Hausschwamm erkennen
und erfolgreich bekämpfen

Hausschwamm was ist das?

Hausschwamm, auch bekannt als Echter Hausschwamm, ist ein holzzerstörender Pilz, der in vielen Gebäuden Schäden verursacht. Der Pilz ernährt sich von Holz und verursacht dabei schwerwiegende Schäden an Gebäuden. Wenn Sie einen Hausschwamm in Ihrem Haus vermuten, ist es wichtig, ihn schnell zu erkennen und zu behandeln, um eine weitere Schädigung des Gebäudes zu verhindern.

In diesem Artikel werden wir Ihnen erklären, wie man einen Hausschwamm erkennt und welche Schritte man unternehmen sollte, um ihn zu behandeln.

  1. Was ist Hausschwamm?

Hausschwamm, auch Serpula lacrymans genannt, ist ein Pilz, der Holz angreift und zerstört. Der Pilz kann sich schnell ausbreiten und kann in kurzer Zeit schwerwiegende Schäden an der Holzstruktur eines Gebäudes verursachen. Der Hausschwamm kann durch Sporen in die Luft abgegeben werden und so auch in andere Räume des Gebäudes gelangen. In der Regel benötigt der Hausschwamm eine feuchte Umgebung, um zu wachsen und sich zu verbreiten. Sobald sich der Pilz jedoch einmal etabliert hat, kann er auch in trockenen Umgebungen überleben.

  1. Wie erkennt man einen Hausschwamm?

Es gibt mehrere Anzeichen dafür, dass ein Hausschwamm in einem Gebäude vorhanden sein könnte. Einige der häufigsten Anzeichen sind:

  • Verfärbungen: Der Hausschwamm kann das Holz verfärben und es von einem gesunden braunen Ton zu einem grauen oder gelblichen Farbton verändern.

  • Zerstörung der Holzstruktur: Der Hausschwamm frisst sich durch das Holz und hinterlässt dabei ein feines, staubiges Material. Wenn man mit einem Hammer auf das Holz klopft, kann man ein hohles Geräusch hören.

  • Feuchtigkeit: Der Hausschwamm benötigt eine feuchte Umgebung, um zu wachsen und sich zu verbreiten. Wenn Sie Schimmel oder Feuchtigkeitsspuren an den Wänden oder Decken bemerken, könnte das ein Hinweis auf einen Hausschwamm sein.

  • Pilzwachstum: Ein weiteres Anzeichen für einen Hausschwamm ist das Wachstum von Pilzen in der Nähe des betroffenen Holzes.

  • Modergeruch: Der Hausschwamm kann einen unangenehmen Geruch verursachen, der an modrige Erde oder feuchtes Holz erinnert.

  1. Was tun, wenn man einen Hausschwamm vermutet?

Wenn Sie vermuten, dass Sie einen Hausschwamm in Ihrem Haus haben, sollten Sie schnell handeln, um weitere Schäden zu vermeiden. Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen können:

  • Lassen Sie das Gebäude von einem qualifizierten Sachverständigen untersuchen, um sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um einen Hausschwamm handelt und um das Ausmaß der Schäden zu bestimmen.

  • Sobald ein Hausschwamm bestätigt wurde, sollten Sie eine qualifizierte Fachfirma beauftragen, um den Schwamm zu behandeln.

Welche Schäden richtet der Hausschwamm an

Hausschwamm ist ein gefährlicher Pilz, der in Holz und anderen Materialien, die Feuchtigkeit ausgesetzt sind, wächst. Wenn der Pilz nicht frühzeitig entdeckt und bekämpft wird, kann er schwerwiegende Schäden an Gebäuden und ihrer Struktur verursachen. In diesem Artikel werden wir die Auswirkungen von Hausschwamm auf die Struktur eines Gebäudes sowie die gesundheitlichen Risiken, die er mit sich bringt, im Detail erläutern.

  1. Schäden an der Gebäudestruktur:

Hausschwamm wächst in feuchten Umgebungen und ernährt sich von Holz, Papier, Textilien und anderen Materialien, die Zellulose enthalten. Der Pilz dringt in das Holz ein und zersetzt es von innen heraus. Wenn der Hausschwamm nicht bekämpft wird, kann er die Struktur eines Gebäudes erheblich beeinträchtigen. Die folgenden Schäden können auftreten:

  • Schwächung der Tragfähigkeit von Holzkonstruktionen: Hausschwamm kann die Festigkeit von Holzstrukturen beeinträchtigen, was zu einer Gefahr für die Sicherheit der Bewohner führen kann. Wenn die Tragfähigkeit eines Balkens oder einer Wand durch den Hausschwamm beeinträchtigt wird, kann dies zum Einsturz des Gebäudes führen.

  • Beeinträchtigung von Dämm- und Isoliermaterialien: Hausschwamm kann Dämm- und Isoliermaterialien wie Zellulose, Schaumstoffe und Mineralwolle zerstören. Das kann zu einer Verschlechterung des Raumklimas führen, was wiederum Auswirkungen auf die Gesundheit der Bewohner haben kann.

  • Schäden an Möbeln und Einrichtungsgegenständen: Hausschwamm befällt nicht nur die Struktur des Gebäudes, sondern kann auch Möbel, Bücher und andere Gegenstände beschädigen, die aus Holz oder anderen materialien bestehen, die Zellulose enthalten.

  1. Gesundheitsrisiken:

Der Hausschwamm ist nicht nur schädlich für die Struktur eines Gebäudes, sondern stellt auch ein gesundheitliches Risiko für die Bewohner dar. Wenn Hausschwamm in einem Gebäude wächst, kann er Schimmelpilzsporen freisetzen, die in die Luft gelangen und von den Bewohnern eingeatmet werden können. Die folgenden gesundheitlichen Risiken können auftreten:

  • Allergische Reaktionen: Schimmelpilzsporen können bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen. Die Symptome reichen von Niesen und Juckreiz bis hin zu schwerwiegenden allergischen Reaktionen wie Asthma.

  • Atemwegserkrankungen: Der Hausschwamm kann Atemwegserkrankungen wie chronische Bronchitis und Lungenentzündung auslösen, besonders bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem.

  • Hautreizungen: Kontakt mit Hausschwamm kann auch Hautreizungen auslösen, insbesondere bei Menschen mit empfindlicher Haut.

Wie wird ein Befall bekämpft?

Hausschwamm ist eine Art von Pilz, der sich in Gebäuden ansiedeln und ernsthafte Schäden anrichten kann. Der Pilz ernährt sich von Holz und verursacht eine sogenannte Braunfäule, die das Holz zerstört. Es ist wichtig, Hausschwamm so schnell wie möglich zu bekämpfen, um schwerwiegende Schäden zu verhindern. In diesem Artikel werden einige effektive Methoden zur Bekämpfung von Hausschwamm beschrieben.

  1. Identifikation von Hausschwamm: Zunächst einmal ist es wichtig, den Hausschwamm korrekt zu identifizieren. Hausschwamm sieht aus wie eine feuchte, braune Masse auf Holz oder Mauerwerk. Der Pilz produziert zudem feine, weiße Fäden, die oft an der Oberfläche des infizierten Materials zu sehen sind. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie Hausschwamm in Ihrem Haus haben, sollten Sie einen Fachmann zur Bestätigung hinzuziehen.

  2. Entfernung des befallenen Materials: Die effektivste Methode zur Bekämpfung von Hausschwamm ist die Entfernung des befallenen Materials. Dies kann eine radikale Lösung sein, aber es ist notwendig, um den Pilz vollständig zu entfernen. Alle befallenen Holzteile oder Mauerwerke müssen entfernt werden. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass der Bereich gründlich gereinigt wird, um sicherzustellen, dass alle Sporen entfernt werden.

  3. Verwendung von Fungiziden: In manchen Fällen kann es möglich sein, Hausschwamm mit Fungiziden zu behandeln. Fungizide sind chemische Substanzen, die den Pilz abtöten können. Wenn Sie diese Methode wählen, sollten Sie sicherstellen, dass das richtige Fungizid verwendet wird und dass alle Sicherheitsanweisungen beachtet werden.

  4. Trocknung von feuchten Bereichen: Hausschwamm benötigt eine feuchte Umgebung, um zu wachsen. Eine Möglichkeit, die Verbreitung von Hausschwamm zu verhindern, ist daher, alle feuchten Bereiche im Haus zu identifizieren und zu trocknen. Dies kann durch den Einsatz von Entfeuchtern oder durch das Verbessern der Belüftung erreicht werden.

  5. Verwendung von Dampfreinigern: Eine weitere Methode zur Bekämpfung von Hausschwamm ist die Verwendung von Dampfreinigern. Dampfreiniger können dabei helfen, den Pilz abzutöten und die Sporen zu entfernen. Diese Methode sollte jedoch nur von erfahrenen Fachleuten durchgeführt werden.

  6. Kontrolle der Luftfeuchtigkeit: Eine wichtige Maßnahme zur Verhinderung von Hausschwamm ist die Kontrolle der Luftfeuchtigkeit im Haus. Die relative Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40 und 60 Prozent liegen, um das Wachstum von Pilzen und Schimmel zu verhindern. Es gibt spezielle Luftentfeuchter, die helfen können, die Luftfeuchtigkeit im Haus zu kontrollieren.

  7. Verwendung von UV-Licht: UV-Licht kann auch dabei helfen, Hausschwamm zu bekämpfen. UV-Licht kann den Pilz abtöten.

Echter Hausschwamm was ist das?

Serpula lacrymans ist eine Pilzart, die dafür bekannt ist, in vielen Gebäuden Holzfäule von Holz zu verursachen . Es ist sehr zerstörerisch, breitet sich über Holzkonstruktionen aus und baut die darin enthaltene Zellulose ab. Serpula lacrymans gilt als der zerstörerischste und am wenigsten kontrollierbare Pilz in Europa, hauptsächlich aufgrund seiner Fähigkeit, Nährstoffe über weite Strecken zu transportieren.

Dieser Pilz wächst auch in kühleren Gebieten von Japan, Korea, Indien, Pakistan, Neuseeland, Australien, Mexiko, Kanada und den USA. In Nordamerika kommt Serpula lacrymans hauptsächlich in den nördlichen Teilen der USA und Kanadas vor, während der ähnlich zerstörerische amerikanische Hausschwamm Meluriporia incrassata in den Südstaaten und im pazifischen Nordwesten häufiger vorkommt.

Serpula lacrymans ist gut geeignet, um in von Menschenhand geschaffene Strukturen einzudringen. Er kann sich nicht nur über seine reproduktiven Sporen, sondern auch durch den Transport von infiziertem Holz über große Entfernungen ausbreiten. Die Besiedelung von Holzstrukturen erfolgt schnell und ist durch die Bildung dicker Myzelstränge, bekannt als Rhizoporen, gekennzeichnet. Diese wurzelähnlichen Strukturen dienen dem Transport von Wasser und Nährstoffen in entfernte Teile des Organismus. Genau aus diesem Grund wird er auch „Hausschwamm“ genannt – scheinbar trockenes Holz kann befallen werden, da der Pilz es bedeckt.

Der Pilz transportiert Wasser aus einer anderen Quelle, so dass er überleben und sich in das Holz fressen kann. Dennoch ist der Begriff „Hausschwamm“ etwas irreführend, da zum Keimen einer Spore eine beträchtliche Menge Feuchtigkeit benötigt wird. Darüber hinaus wird diskutiert, inwieweit dieser Pilz Wasser transportieren kann. Interessanterweise hat Serpula lacrymans die Fähigkeit, durch feuchten Mörtel, Mauerwerk und Putz zu wachsen, wodurch es Holz infizieren kann, das von der ursprünglichen Infektionsstelle abgeschnitten wurde.

Serpula lacrymans hat eine relativ niedrige optimale Wachstumstemperatur – etwa 20°C. Es verträgt keine Temperaturen über 30°C für längere Zeit und stirbt bei Temperaturen von 50-70°C in Holz ab.

Im Gegensatz zu seinen Verwandten kommt Serpula lacrymans selten in der Natur vor. Es scheint sich nur entwickelt zu haben, um menschliche Strukturen zu kolonisieren. Im Gegensatz dazu ist ihre Schwesterart Serpula himantioides in der Natur weit verbreitet und verursacht bei Nadelbäumen Braunfäule. Es kommt selten in Gebäuden vor und zersetzt Holz viel langsamer als Serpula lacrymans.

Diese Pilze besitzen eine Reihe von Enzymen, die es ihnen ermöglichen, die Zellulose im Holz abzubauen und sich von ihr zu ernähren. Interessanterweise hat Serpula lacrymans im Vergleich zu seinen wilden Verwandten einen geringeren Satz an holzzersetzenden Enzymen. Dies spiegelt sich jedoch nicht in seiner Fähigkeit zur Holzzerstörung wider, die weitaus größer ist als bei jedem seiner Verwandten.

Echter Hausschwamm eine Gefahr für Ihr Haus

Auch wenn Sie einen Befall erst vor kurzem entdeckt haben, kann dieser bereits vor Jahren in Hohlräumen begonnen haben. Der echte Hausschwamm ist ein extrem schwierig zu bekämpfender Holz zerstörender Pilz, da er schon relativ trockenes Holz befällt und auch Mauerwerk durchwachsen kann.

Meist wird ein Befall durch den echten Hausschwamm erst entdeckt, wenn dicke scheibenförmige Fruchtkörper ausgebildet werden. Dies ist jedoch nur das äußere Zeichen eines Pilzbefalles, häufig sind Fußböden, Balken und andere Materialien aus Holz zu diesem Zeitpunkt schon nicht offen sichtbar befallen oder zerstört.

Ist ein Gebäude vom echten Hausschwamm befallen, werden umfassende Sanierungsmaßnahmen notwendig. Nur eine fachmännische Sanierung kann eine weitere Ausbreitung des Befalls durch den echten Hausschwamm verhindern.

Der echte Hausschwamm tritt oft in Altbauten auf, meist im Kellergeschoss, in unbelüfteten Gebäuden oder Räumen oder aber bei einer langandauernden Befeuchtung wie z. B. bei Wasserschäden.

Wir besichtigen gerne Ihr Objekt und beraten Sie über die Möglichkeiten der Bekämpfung.