Logo Schädlingsbekämpfer
Logo Schädlingsbekämpfer

Feldmäuse. Was tun?

Feldmäuse

Das Fell der Tiere ist relativ lang, es ist am Rücken gelb oder rötlich braun. Sie hat einen weißen Bauch, der durch eine klare Trennlinie vom dunkleren Rücken abgesetzt ist. Die Waldmaus hat im Gegensatz zur Hausmaus größere Augen und Ohren und einen längeren Schwanz.

Feldmäuse bewohnen verschiedene Lebensräume, von Tundren über trockene Grasländer bis hin zu Wäldern. Viele Arten errichten unterirdische Baue. Sie sind meist dämmerungs- oder nachtaktiv und halten keinen Winterschlaf. Das Sozialverhalten ist variabel und zum Teil rätselhaft.

Wie kommen Feldmäuse ins Haus?

Mäuse besitzen zwei Paar Schneidezähne, die kontinuierlich nachwachsen. Sie benagen damit nicht nur Nahrungsmittel sondern auch Bücher, Teppiche, Möbel, Kabel und Schläuche. Brände und Maschinenschäden können die Folge sein. Sie können sich bei günstigen Bedingungen stark vermehren und zur Plage werden. Feldmäuse legen ihre Baue in frische bis mäßig trockene Böden mit tief liegendem Grundwasserstand an. Ihr Baueingang misst 3,5 cm und im Gegensatz zu Maulwurfshügeln und Scherhaufen ist der Auswurf gering und um das Loch gestreut.

Wie leben Feldmäuse?

Denn wie alle Wühlmäuse gräbt sie mit den Vorderfüßen und schiebt anfallende Erde unter dem Bauch zu den Hinterbeinen, mit denen sie das Material weiterbefördert. Sie bewegt sich dabei stets in Richtung Ziel, wodurch die lose Erde zusätzlich gefestigt wird. Das Tunnelsystem steht mit Laufwegen im Gras in Verbindung, welche durch das Wegfressen der vorhandenen Vegetation gekennzeichnet sind und in erster Linie zur Flucht dienen. Oberirdische und unterirdische Gänge sind mit Fallröhren ausgestattet und werden von der gesamten Kolonie genutzt.

Zum Schutz vor Oberflächenwasser gräbt sie Gänge zunächst sehr tief, bevor sie wieder nach oben führen. Die meisten davon befinden sich mindestens 30 cm im Boden. Noch tiefer gelegene, selten genutzte Tunnelsysteme des Maulwurfs werden vor allem bei Frost mitgenutzt. Blind endende Teilstücke dienen der schnellen Zuflucht und als Fraßplatz. Kotplätze befinden sich vorwiegend in den oberirdischen Laufwegen. Das fein zerfaserte, trockene Grasnest liegt in einer eigens angelegten Kammer rund 20 – 50 cm unter der Erdoberfläche.

Wie habe ich Feldmäuse bekommen?

Der Speziesname Feldmaus umfasst eine Vielzahl kleiner Nagetiere und eine der wichtigsten ist die Hausmaus. Diese Nagetiere besitzen eine fast unglaubliche Fähigkeit, in Häuser zu gelangen, da sie klettern, springen, schwimmen und sich in Strukturen hinein nagen können. Sie dringen häufig durch offene Türen oder Fenster, Löcher in Dächern sowie Löcher in Fundamenten und Abstellgleisen mit einem Durchmesser von  nur 6 -8 mm ein. Nach dem Betreten nisten sie normalerweise auf Dachböden, Wänden, Hohlräumen unter und hinter Schränken und sogar unter Geräten.

Diese Nagetiere sind sich ihrer Umgebung sehr bewusst und verbringen Zeit damit, ihre Umgebung zu erkunden. Sie merken sich schließlich Wege sowie Orte, an denen sie Nahrung und Unterkunft finden können. Auf diese Weise können sie in fast jeder Situation Einstiegspunkte in Häuser finden und nachts in einer vertrauten Umgebung navigieren.

Wie ernst ist Feldmaus – Problem?

In einigen Fällen verursachen Feldmäuse beim Betreten von Häusern erhebliche Schäden. Zum Beispiel kontaminieren sie gelagerte Lebensmittel mit ihrem Kot oder Urin und nagen an Lebensmittelbehältern und anderen Gegenständen im Haus. Mäuse können auch Brände verursachen, wenn sie an elektrischen Kabeln nagen. Hausbesitzer mit Feldmausbefall sind einem Risiko für Lebensmittelvergiftungen, durch Zecken übertragene Krankheiten und andere gesundheitliche Probleme ausgesetzt. Feldmäuse können auch Flöhe und Milben ins Haus bringen, wenn sie das Haus befallen.

Die Schädlinge kauen auch durch Drähte, reißen die Isolierung auf und zerstören gelagerte Gegenstände auf Dachböden und in Garagen. Fäkalien, Reibspuren, die durch das Reiben des öligen Pelzes an der Oberfläche entstanden sind, sowie Nagen an Holz, Kabeln oder Kunststoff sind häufig die ersten Anzeichen für ein Problem mit Feldmäusen in Privathaushalten.

Wie kann ich die Feldmäuse loswerden?

Unsere Experten sind mit den Umgang mit Feldmäusen und anderen Nagetieren ausgebildet. Da jeder Hof oder jedes Haus anders ist, erstellt Ihr IHD-Techniker ein einzigartiges Programm für Ihre Situation.

Mäuse von zu Hause fernzuhalten ist ein fortlaufender Prozess, keine einmalige Behandlung. Wir bieten die richtige Lösung, um Mäuse an ihrem Platz zu halten … außerhalb Ihres Zuhauses.

Mäuse können für diese Branchen zu einem Problem werden

Mäuse können für diese Branchen zu einem Problem werden

Scroll Up