Nagetiere und Hantavirus: Ursachen, Vorbeugung und Symptome

Hantaviren sind gefährliche Infektionen, die ausschließlich von Nagetieren, insbesondere Mäusen und Ratten übertragen werden . Es wird angenommen, dass diese Viren mehrere tausend Jahre zusammen mit Nagetieren koexistierten, weshalb die Tiere eine Immunität gegen die Krankheit aufgebaut haben.

Auch wenn es in Deutschland nicht so viele Fälle von Menschen gibt, die sich mit dem Virus infiziert haben, sind die gesundheitlichen Komplikationen, die es verursacht, oft schmerzhaft und können sogar zum Tod führen. Deshalb ist es für uns sehr wichtig zu wissen, was eine Hantavirus-Infektion ist, wie man sie verhindert und ihre Symptome auch im Krankheitsfall erkennt. 

Woher kommen Hantavirus-Infektionen?

Es ist schwer, den genauen Ursprung der Infektion zurückzuverfolgen, da sie in vielen Ländern weltweit auftritt. Mehrere Studien kamen jedoch zu dem Schluss, dass jeder Hantavirus-Typ eine bestimmte Nagetierart bevorzugt . Das tödliche Sin Nombre-Virus zum Beispiel wird fast immer durch Hirschmauskot oder Urin übertragen. Ebenso gibt es andere Virusvariationen, die von Baumwoll-, Reis-, Weißfuß- und Rotrückenmäusen übertragen werden, die alle keine sichtbaren Anzeichen der Krankheit zeigen.

Wie infizieren sich Menschen mit Hantaviren?

Die Infektion wird durch direkte oder indirekte Exposition gegenüber Mäusekot, Speichel oder Nagetierurin übertragen . Die erste Methode besteht darin , den Gegenstand zu berühren oder kontaminierte Nahrung zu sich zu nehmen , und die zweite ist viel weiter verbreitet, da sie das Einatmen von Viruspartikeln beinhaltet. Es gibt eine dritte Möglichkeit, sich mit dem Virus zu infizieren , obwohl solche Fälle äußerst selten sind – den Biss eines infizierten Nagetiers. Es ist wichtig zu beachten, dass keine andere bekannte Infektionsvariante, mit Ausnahme des Anden-Hantavirus, von einer Person auf eine andere übertragen werden kann.

Welche Krankheiten verursacht die Infektion?

Jede Hantavirus-Sorte ist für eine andere Krankheit verantwortlich, aber es gibt zwei häufige Typen, die auffallen. Das Hantavirus-Lungensyndrom (Nord- & Südamerika) ist eine schwere Lungenerkrankung, die oft tödliche Folgen hat. Das hämorrhagische Fieber mit Nierensyndrom (Europa & Asien) ist eine weitere gefährliche Mäusekotkrankheit , die zu Nierenversagen führen kann.

Identifizieren der Bedrohung: Symptome einer Hantavirus-Infektion

Was sind die Symptome des Hantavirus-Lungensyndroms (HPS)?

Die Symptome dieses Hantavirus beim Menschen treten 1 bis 6 Wochen nach der Ansteckung auf. Sobald das Virus übertragen wurde, muss die betroffene Person:
  • Fühlt sich müde und schwindelig;
  • Erfährt Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen;
  • Kann Übelkeit, Bauchschmerzen oder starken Husten haben;
In den späteren Stadien der Infektion kann die Person aufgrund der Flüssigkeitsansammlung in der Lunge auch erhebliche Atembeschwerden haben – eine Erkrankung, die als Lungenödem bekannt ist und bei nicht rechtzeitiger Behandlung schnell das Leben fordern kann.

Was sind die Symptome des hämorrhagischen Fiebers mit Nierenerkrankung?

Die Symptome der zweithäufigsten Krankheit durch Mäusekot zeigen sich in der Regel 1 bis 2 Wochen nach der Exposition und umfassen:
  • Starke Kopfschmerzen, Rücken- und Bauchschmerzen;
  • Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, gerötete Augen;
  • Hautausschläge, verschwommenes Sehen, niedriger Blutdruck;
In extremen Szenarien kann das Virus sogar innere Blutungen verursachen. Die Eier schlüpfen schnell, nachdem sie gelegt wurden, und es entstehen winzige Larven. Nach einer Weile der Fütterung beginnen die Maden ihre nächste Phase. Nach mehreren Häutungen ziehen die Larven von den wässrigen Früchten in einen trockenen Bereich, um ihre Entwicklung abzuschließen. Wenn die Larven nicht mehr aktiv sind, verwandeln sie sich in braune Puppen mit einer harten Schale. Dies ist das Stadium, in dem die Fruchtfliege ihre Eigenschaften entwickelt und nach wenigen Tagen erwachsen wird. Dieser Vorgang dauert zwischen 7 und 9 Tagen, kann aber je nach Umgebungsbedingungen länger dauern.

Vermeidung der Infektion: Vorbeugende Maßnahmen

Was können Sie tun, um eine Hantavirus-Infektion zu vermeiden?

Die Wahrscheinlichkeit, sich in Großbritannien mit dem Hantavirus zu infizieren, ist ziemlich gering und es gibt noch keinen Impfstoff. Daher lohnt es sich immer, einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen, um sich und Ihre Familie vor Schaden zu schützen. Hier ist, was Sie tun können, um dies zu erreichen:
  • Blockieren Sie alle möglichen Nagetieröffnungen in Küche, Wohnzimmer, Dachboden usw.
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Nahrung, Ihr Wasser und Ihre Einstreu in Behältern mit fest verschlossenen Deckeln aufzubewahren.
  • Wenn Sie einen Hof oder einen Garten haben, stellen Sie sicher, dass dieser das ganze Jahr über aufgeräumt ist, um Mäusen oder Ratten den Zugang zu Ihrem Grundstück zu verwehren .

Was ist, wenn die Nagetiere bereits Ihr Grundstück betreten haben?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Zuhause oder Ihr Arbeitsplatz befallen ist, decken Sie sich mit einigen Mausefallen ein und platzieren Sie sie rund um das Gebäude. Sollten Sie auf Mäusekot stoßen, fegen oder saugen Sie ihn NICHT weg, da dies infektiösen Staub aufwirbelt! Ziehen Sie stattdessen ein Paar Gummi- oder Plastikhandschuhe an und besorgen Sie sich eine Maske mit einem HEPA- oder N-100-Filter. Billige Malermasken sind ein No-Go.
  • Um einen geschlossenen Bereich sicher zu reinigen, öffnen Sie zuerst die Fenster für etwa 30 Minuten.
  • Besprühen Sie alle Fäkalien, toten Nagetiere und Oberflächen gründlich mit einer Mischung aus einem handelsüblichen Desinfektionsmittel und einer 10 %igen Chlorlösung (1 ½ Tasse Chlorbleiche und 1 Gallone Wasser).
  • Waschen Sie Ihre Hände mit Wasser und Seife, sobald Sie Ihre Handschuhe ausziehen.

Was können Sie tun, wenn Sie sich mit dem Virus infizieren?

Suchen Sie sofort einen Arzt auf! Erwähnen Sie bei Ihrer Ankunft in Ihrem örtlichen Krankenhaus, dass Sie Kontakt mit Mäusekot oder Urin hatten und beschreiben Sie die Symptome so genau wie möglich.

Ihr Arzt wird dann Bluttests durchführen, um Ihren Verdacht zu bestätigen, und Sie können je nach Ihrem Zustand eine Atem- und/oder Blutdruckunterstützung erhalten. Denken Sie daran, dass der tödliche Ausgang leicht vermieden werden kann, wenn Sie sich rechtzeitig behandeln lassen.